Richtiges Mülltrennen im Haushalt

Voraussetzung für das Recycling

Wenn (Verpackungs)Abfälle nicht vermieden werden können, gilt es diese zu recyceln. Hierfür ist das richtige Sammeln und Sortieren des Mülls im Haushalt maßgeblich. Denn nur, wenn Verpackungen im Haushalt bereits richtig getrennt werden, können diese recycelt, also stofflich verwertet, werden. Durch das Recycling von Verpackungsabfällen können Rohstoffe im Kreislauf geführt und dadurch sowohl der Verbrauch natürlicher Ressourcen als auch von Energie reduziert werden.

Sind Sie sich unsicher, wie (Verpackungs-)Abfälle richtig getrennt werden?

Mülltrennen ist nicht schwer, wenn man weiß wie es geht. Die Initiative der Dualen Systeme mülltrennung-wirkt.de stellt hierfür die passenden Informationen zur Verfügung (auch mehrsprachig) und unterstützt beim richtigen Mülltrennen. In den erstellten Trenntabellen wird dargestellt was wo rein darf und was nicht:

Weitere Mülltrennungs-Tipps und worauf beim Mülltrennen besonders geachtet werden sollte, sind unter folgenden Internetseiten der Verbraucherzentrale und vom NABU aufgeführt:

 

Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht

2018 fielen in Deutschland 18,9 Millionen Tonnen Verpackungsabfälle an. Jährlich verursachen Deutsche mit ca. 228 Kilogramm pro Kopf – und damit deutlich mehr als der EU-Schnitt. Die Entwicklung zeigt, dass wir im Bereich Verpackungsabfälle noch viel tun müssen!

Angesichts von Klimawandel, Umweltverschmutzung, Bevölkerungswachstum und Ressourcenabhängigkeit ist es vor allem notwendig, dass wir Abfälle so gut es geht vermeiden. Denn der beste Abfall ist vor allem erstmal der, der gar nicht erst entsteht.

 

Wie können Verpackungsabfälle im Haushalt vermieden werden? Wir nennen ein paar Beispiele:

  • Loses Obst und Gemüse kaufen und Mehrwegbeutel beim Einkaufen nutzen. Hierbei ist es besonders wichtig, den Beutel so häufig wie möglich zu nutzen um die mit der Herstellung verbundenen Umweltwirkungen auszugleichen.
  • Auf die Portionsgröße achten. Kleinere Portionen führen häufig zu mehr Verpackungsabfall als Großpackungen. Dennoch sollte auch hier darauf geachtet werden, dass keine zusätzlichen Lebensmittelabfälle entstehen.

 

Viele weitere hilfreiche Tipps und Informationen zum Thema Verpackungsvermeidung sind auf der Internetseite vom Umweltbundesamt zu finden.

 

Haben Sie weitere Fragen oder Interesse zum Thema Verpackungsvermeidung und –recycling?

Gerne können Sie sich an das Team der Nachwuchsgruppe „PuR – Mit Precycling zu mehr Ressourceneffizienz“ wenden. Schreiben Sie uns hierfür einfach eine Mail an info@precycling.tu-berlin.de.